Teaser

Nachhaltigkeit

Verantwortungsvoll im Herzen der Natur

Die Sicherstellung der hohen Qualität der Licher Premium Biere ist oberstes Ziel der Licher Privatbrauerei. So setzen wir uns ökologische, soziale und wirtschaftliche Ziele, die wir miteinander in Einklang bringen, und übernehmen aktiv Verantwortung zum Wohle von Mensch und Umwelt.

Nachhaltiges Handeln aus Verantwortung

Nachhaltiges Handeln gehört für die Licher Privatbrauerei schon seit jeher zum Selbstverständnis und ist Grundvoraussetzung für unseren langfristigen Unternehmenserfolg.

Wir setzen alles daran, verantwortungsvoll zu handeln. Unter dem Dach der Bitburger Braugruppe, zu der Licher seit 2004 gehört, bündeln wir unser Nachhaltigkeitsengagement entlang der Handlungsfelder Klima & Ressourcen, Arbeit & Zukunft sowie Produkt & Verantwortung.  

Für die konsequente Umsetzung ihres systematischen Nachhaltigkeitsmanagements wurde die Braugruppe 2013 als erstes Unternehmen der Branche vom Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke nach dem Standard „Nachhaltiger Wirtschaften Food“ zertifiziert. Im selben Jahr veröffentlichte die Bitburger Braugruppe erstmals einen Bericht zur Nachhaltigkeit.

Die Berichte zur Nachhaltigkeit 2015 und 2018 sind als Online-Magazine erschienen. Damit möchten wir das Thema der Öffentlichkeit zugänglicher machen.

Klima & Ressourcen

Die Licher Privatbrauerei lebt den Claim “Aus dem Herzen der Natur“. So setzen wir unsere Ressourcen sinnvoll ein. Denn eine intakte Natur ist und bleibt Grundlage für die hohe Qualität der Licher Premium Biere. Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Umwelteinwirkungen zu reduzieren. Beispielsweise haben wir schon 1980 auf schwermetallfreie Druckfarbe für Etiketten umgestellt und 1989 den PVC-freien Kronkorken eingeführt. Seit 1991 verzichten wir bewusst auf die Alu-Flaschenhalsfolierung.

Bereits seit den frühen 1990er Jahren betreiben wir sowohl ein eigenes Blockheizkraftwerk (BHKW) als auch eine eigene Abwasserreinigungsanlage. Letztere wandelt die im Abwasser enthaltenen, organischen Stoffe zu Biogas um, das vom BKHW zur Produktion von jährlich über 400.000 KWh Strom genutzt wird. Auf diese Weise betreiben wir unsere Kläranlage komplett energieautark. Den weiteren benötigten Strom beziehen wir zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Parallel dazu arbeiten wir kontinuierlich an der Reduzierung der spezifischen Energieverbräuche.

Darüber hinaus streben wir aus Umweltaspekten einen möglichst hohen Mehrweganteil an Glasverpackungen an. Unsere Mehrwegquote beträgt 92,8 Prozent (inkl. Export). Ebenso ist uns die Minimierung von Abfällen ein zentrales Anliegen. So können wir eine Recyclingquote von über 99 Prozent vorweisen.

Arbeit & Zukunft

Soziale Verantwortung tragen wir vor allem in Bezug auf unsere Mitarbeiter. Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung eines attraktiven Arbeitsumfelds und engagieren uns im Bereich der Nachwuchsförderung. Unseren Mitarbeitern ermöglichen wir als einer der großen Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in der Region individuelle berufliche Entwicklungswege und bilden über Bedarf aus. Im Rahmen eines umfassenden, personalpolitischen Konzepts wird die Vereinbarkeit von Leben und Arbeiten gezielt gefördert.

Produkt & Verantwortung

Genussvoll, aber in Maßen und mit Verantwortung! Unser Vermarktungskodex definiert eindeutige Regeln für die kommerzielle Kommunikation der Brauerei.

Zudem werden alle Werbekampagnen durch den Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) geprüft.

Gesellschaftliches Engagement in Lich & Umgebung

Die Region liegt uns besonders am Herzen! Daher engagieren wir uns für ein lebenswertes Umfeld in Lich und Umgebung.

Neben den drei Handlungsfeldern Klima & Ressourcen, Arbeit & Zukunft sowie Produkt & Verantwortung ist uns das gesellschaftliche Umfeld besonders wichtig.

Ein Herzensprojekt ist die „Tour der Hoffnung“, die wir seit 2004 als offizieller Partner sowohl finanziell als auch organisatorisch unterstützen. Bei dieser Benefiztour treten Prominente sowie unsere Mitarbeiter für den guten Zweck in die Fahrradpedale. Das gespendete Geld kommt neuen Behandlungskonzepten für krebskranke Kinder zugute.